Brisé

Wieder lieferbar!

Sechs neue Stücke

für Harfen-Anfänger

 

- 12 Seiten -

Preis: 9,00 €

 

Voraussetzungen:

- eine Harfe mit einem Tonumfang von F bis c ’’’

- Kenntnis von Akkordgriffen

- Kenntnis  von Quint- und Oktavgriffen

 

Die erste Zeile von jedem Stück als Notentext im PDF-Format:

Heft Brisé - Notenvorschau

 

 

Heft Brisé (Hörbeispiele)

1.  Ziehende Wolken Get Adobe Flash player
2.  Alter Baum Get Adobe Flash player
3.  Marienkäfer Get Adobe Flash player
4.  Bachgemurmel Get Adobe Flash player
5.  Sommerregen Get Adobe Flash player
6.  Pusteblumen Get Adobe Flash player

 

Dieses Heft ist gedacht...

- für all diejenigen, die vor kurzem angefangen haben Harfe zu lernen und die nun Stücke suchen, die einen einfachen Fingersatz haben, dabei aber trotzdem so klingen, als wäre man schon ein kleiner Profi,

- und für alle etwas weiter Fortgeschrittenen, die Stücke suchen, die schnell eingeübt sind und die die Harfe zum Klingen bringen.

Wer sicher im Notenlesen ist (Violin- und Bass-Schlüssel), ist klar im Vorteil, denn die Stücke sind zwar vom Fingersatz her einfach, aber etwas schwerer zu lesen als beispielsweise die Stücke für die ersten Jahre von Christoph Pampuch.  - Zusammen mit einer Harfenlehrerin/einem Harfenlehrer sind meine Stücke aber leicht machbar.

 

Wie sind die Stücke komponiert und woher hat das Heft diesen Namen?

Die Stücke in diesem Heft nutzen fast den gesamten Tonumfang der Harfe aus. Rechte und linke Hand kommen gleichermaßen zum Einsatz.

Die Einfachheit der Fingersätze ergibt sich aus der vielfachen Wiederholung von Bewegungsmustern und Motiven innerhalb eines Stückes. Häufig werden nur der 1. und der 2. Finger verwendet, der 4. Finger kommt nur selten (nämlich bei weiten Griffen) zum Einsatz. Außerdem benötigt man keinen Daumenübersatz.

Alle Stücke bestehen aus gebrochenen Akkorden, die abwechselnd von rechter und linker Hand gespielt werden. Zwar werden selten zwei Töne gleichzeitig gezupft, doch ergeben sich aus dem Zusammenhang der Töne Melodie- und Basslinien, sodass der Eindruck entsteht, die Stücke seien mehrstimmig. Man nennt diesen Kompositionsstil, der für Harfen-, Lauten- und Gitarrenmusik typisch ist, style brisé, durchbrochener Stil. Daher auch der Name für dieses Heft.

 

Was für eine Harfe brauche ich, um die Stücke in diesem Heft spielen zu können?

Die Stücke stehen in C-Dur und F-Dur, sind also auch auf Harfen ohne oder mit wenigen Klappen leicht spielbar. Um die Stücke spielen zu können, benötigt man eine Harfe  mit einem Tonumfang von F bis c3, also sind die Stücke auch auf kleineren Harfen gut spielbar. Ausreichend vom Tonumfang sind z. B. die Modelle "Itinerant" und "Hobbit" von Martin Gust und Klaus Regelsberger. Auch das Modell "Wyda" von Albrecht Nüchter ist ausreichend. Seine Harfe "Isabeau" und auch die amerikanischen "Harpsicle"-Harfen beispielsweise sind leider nicht geeignet, ihnen fehlen in der Tiefe vier Töne.

 

Hinweis zur Notation

Üblicherweise wird die rechte Hand im oberen, die linke im unteren System notiert. In diesem Heft kommt es jedoch auch häufig vor, dass beide Hände im selben System notiert sind. Dann gilt:

Diejenigen Noten, deren Hälse nach oben zeigen, werden von der rechten Hand gespielt.

Diejenigen Noten, deren Hälse nach unten zeigen, werden von der linken Hand gespielt.

Zur Sicherheit wird am Anfang jeden Stücks angezeigt, wie die Töne zwischen rechter und linker Hand aufgeteilt werden.

 

Nummerierung und Name der Stücke

In der ersten Ausgabe dieses Hefts haben die Stücke nur römische Ziffern, jedoch keine Namen. In der zweiten Ausgabe habe ich den Stücken Namen gegeben, damit man die Stücke besser unterscheiden kann .

Die Titel der Stücke sind nicht als verbindlich programmatisch anzusehen. Wer z. B. das Gefühl hat, dass das Stück "Marienkäfer" eher nach einem Springbrunnen klingt, darf sich das ruhig so vorstellen.

 

Was ist das leichteste, was das schwerste Stück?

Mehrere Harfnerinnen und Harfner haben ihre Eindrücke beim Üben der Stücke geschildert. Dabei kam folgende Reihenfolge heraus:

 

Ziehende Wolken

Marienkäfer

Bachgemurmel

Sommerregen

Alter Baum (kleine Hirngymnastik)

Pusteblumen